so dies und das

  Startseite
    Ge-danken-dichte
    I-Magie-nation
    All-Gemeines
    Psycho-logisch
    Be-geisterndes
  Archiv
  Ich bin
  Berufung
  Disclaimer - Rechtliches
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage



Webnews



http://myblog.de/morgensternspirit

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lughnasad 1. August

Lughnasad, Lammas, Schnitterfest, 01.August – Beginn der Ernte Es ist in erster Linie das Fest des keltischen (irische)Gottes Lugh Lugh bedeutet Leuchtender, oft wird er als Lichtbringer dargestellt, aber er war kein Sonnengott. Er ist in der keltischen Mythologie der Sohn, Enkel oder Nachfolger des Licht- und Feuergottes Bel, nach dem Beltaine (l. Mai) benannt ist. Er gehört zu den Tuatha De Danann, dem 'Volk der Göttin Dana' und den Formorie. Es ist die Zeit des Lichtes des Hochsommers, der alles durchdringenden Wärme und doch ist es die Zeit für ihn zu gehen. Die Zeit der warmen Abenden, an denen die Helligkeit Abend für Abend abnimmt und wir die zurückkehrende Dunkelheit täglich ein wenig mehr spüren. In leuchtenden Farben nimmt das Abendrot Abschied von den langen Tagen. Die bunte Farbenpracht des Sommers hüllt sich in warme Töne. Das dunkle Rot der Beeren, das satte Grün der Weiden, das Gold der reifen Getreides. Der erste Schnitt auf den Feldern mäht den Kornkönig. Er opfert sich für das Leben. Doch es ist kein ewiger Tod, er geht in die Finsternis um wieder auf zu erstehen. Die Göttin trauert um ihn und doch weiß sie das in der Dunkelheit das neue Leben keimen wird. Alle Pflanzen sind auf dem Höhepunkt ihrer Kraft. Heilkräuter haben nun ihre höchste Wirksamkeit erreicht. Blüten und Früchte sind bereit den Samen weiter zugeben.Es ist die Zeit der Reife und auch der beginnenden Ernte. Nun können wir sehen, was wir gesät haben.Haben wir gute Arbeit geleistet und bringt unser Projekt die Früchte die wir brauchen um die kommende Zeit des Winters zu überstehe. Was können wir noch tun um die Ernte zu vermehren? Wie können wir am besten ernten und was können wir aus den Früchten des Jahres machen, um lange davon zehren zu können. Lammas ist ein Opferfest, aber keines des Leidens, sondern eines der Freude. Es ist noch kein Erntedankfest, aber ein Fest des Reichtums und des Überflusses. Frisch gebackenes Brot, süße Früchte, Kuchen und frischer Gerstensaft und honigsüßer Met füllen die Tische. Aus Korn Ähren wird eine Kornpuppe gebunden, ein symbolisches Abbild des Kornkönigs, die dem Feuergott übergeben wird.
1.8.07 15:02





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung